navigation

Öffnungszeiten

Rathaus und Kurverwaltung:
Montag bis Freitag
08:30 Uhr bis 12:30 Uhr
Dienstag und Donnerstag
14:30 Uhr bis 17:00 Uhr

Kontakt

Samtgemeinde Hage

Hauptstraße 81
26524 Hage

Telefon: 04931 1899-0
Telefax:  04931 1899-13

E-Mail: rathaus@sg-hage.de
Internet: www.sg-hage.de

Corona-Virus: Aktualisierte Information
der Samtgemeindeverwaltung / 25. Mai 2020
Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Wohnmobilstellplätze / Rathausöffnung / Veranstaltungen / Kindertagesstätten /  Schulöffnungen / Spielplätze / Zweitwohnungen

Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Wohnmobilstellplätze können wieder an Gäste vermietet werden. Für Ferienwohnungen und Ferienhäuser gilt dabei eine Wiederbelegungsfrist von sieben Tagen. Das bedeutet, dass Vermieter erst nach sieben Tagen neu vermieten dürfen.
Nach der Allgemeinverfügung des Landkreises Aurich über die Datenerfassungspflicht von Vermietern touristischer Unterkünfte zum Schutz der Bevölkerung vor Neuinfektionen mit dem Coronavirus auf dem Gebiet des Landkreises Aurich haben private und gewerbliche Vermieterinnen und Vermieter von Ferienwohnungen, Ferienzimmer, Übernachtungs- und Schlafgelegenheiten und ähnlichen Einrichtungen für touristische Beherbergungen und Übernachtungen den Namen und die Kontaktdaten ihrer Gäste sowie den Zeitpunkt der Anreise und der Abreise mit deren oder dessen Einverständnis zu dokumentieren und für die Dauer von drei Wochen nach Abreise aufzubewahren. Ein entsprechender Vordruck ist über die Homepage des Landkreises Aurich (www.landkreis-aurich.de) abrufbar. Diese Verpflichtung gilt vorläufig bis zum 30. Juni 2020; eine Verlängerung ist möglich.

Wohnmobilstellplätze dürfen wieder an Gäste vermietet werden. Die Plätze dürfen nur zu 60 Prozent belegt werden. Für seinen Wohnmobilstellplatz „Wichter Weg“ hat die Samtgemeinde veranlasst, dass nur 7 Stellpätze belegt werden dürfen.

Rathausöffnung

Das Rathaus der Samtgemeinde Hage ist von montags bis freitags von 8:30 Uhr – 12:30 Uhr und dienstags und donnerstags zusätzlich von 14:30 Uhr – 17:00 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet. Die Öffnung wird allerdings unter „Corona-Bedingungen“ stattfinden und muss sich notgedrungen vom bisher gewohnten „Normalbetrieb“ unterscheiden. Aber zumindest erfolgt damit ein erster Schritt in Richtung Regelbetrieb.

Gerne möchten wir wieder persönlich für die Anliegen unserer EinwohnerInnen da sein, aber die Gesundheit der Verwaltungsmitarbeiter und der Rathausbesucher stehen dabei an erster Stelle.

Die Besucher des Rathauses werden gebeten, folgende Vorgaben zu beachten:

  • Besuchen Sie das Rathaus nur dann persönlich, wenn sich Ihr Anliegen nicht telefonisch oder per E-Mail klären lässt.
  • Besuchen Sie das Rathaus nur allein oder nur mit den unbedingt erforderlichen Personen, erkundigen Sie sich ggfs. im Vorfeld, welche Personen für Ihr Anliegen unbedingt anwesend sein müssen.
  • Besucher müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wie er auch beim Einkaufen und im ÖPNV getragen werden muss.
  • Um Wartezeiten zu vermeiden, ist es ratsam, einen Termin mit dem entsprechenden Mitarbeiter zu vereinbaren.
  • Im Eingangsbereich werden Sie auf folgende Betretungs- und Verhaltensregeln hingewiesen:

    • Betreten des Rathauses nur mit Mund-Nase-Schutz
    • Desinfizieren Sie sich bitte die Hände und begeben Sie sich in den Wartebereich
    • Halten Sie den Mindestabstand von 1,5 – 2 Metern ein
    • Sollten sich mehr als 3 Besucher im Wartebereich aufhalten, bitten wir Sie, draußen zu warten
    • Ziehen Sie im Wartebereich eine Wartemarke
    • Warten Sie im Wartebereich, bis Sie abgeholt werden
    • Halten Sie sich an die vorgegebenen und gekennzeichneten Laufwege

Bitte informieren Sie sich vor einem Besuch im Rathaus über aktuelle Änderungen. Diese veröffentlichen wir regelmäßig unter www.sg-hage.de

Veranstaltungen

Allen Veranstaltern wird nahegelegt, anstehende Veranstaltungen zu überdenken und frühzeitig abzusagen. Grund dafür ist, dass bis zum 31.08.2020 sämtliche Veranstaltungen, Zusammenkünfte und ähnliche Ansammlungen von Menschen mit 1.000 oder mehr Teilnehmenden, Zuschauenden und Zuhörenden und unabhängig von der Anzahl der Teilnehmenden alle Volksfeste, Kirmesveranstaltungen, Festivals, Dorf-, Stadt-, Straßen- und Schützenfeste sowie deren Besuch verboten sind. Hiervon wird auch das Ortsfest in Hage betroffen sein; dieses tolle Fest wird in 2020 nicht stattfinden können.

Kindertagesstätten

Am 22.05.2020 hat das Land Niedersachsen die neue Corona-Verordnung veröffentlicht.

Die Kindertagesstätten sind weiterhin – bis auf die Notbetreuung – geschlossen. Den Einrichtungen wird die Möglichkeit gegeben, die Betreuungskapazitäten unter Berücksichtigung der räumlichen, personellen und organisatorischen Kapazitäten auszuweiten.

Ein Rechtsanspruch auf einen KiTa-Platz oder einen Platz in der Notbetreuung besteht nach wie vor nicht.

Die Notbetreuung ist weiterhin unter Berücksichtigung der vorhandenen Kapazitäten auf das notwendige und epidemiologisch vertretbare Maß zu begrenzen.

Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen

  • bei denen mindestens ein/e Erziehungsberechtige/r in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig ist
  • bei denen ein Unterstützungsbedarf, insbesondere ein Sprachförderbedarf, besteht
  • die zum kommenden Schuljahr schulpflichtig nach § 64 (1) Satz 1 Nieders. Schulgesetz werden

Darüber hinaus werden auf Anfrage sog. Härtefälle geprüft.

Die Tatsache, dass die Platzkapazitäten im Rahmen der Notbetreuung weiterhin stark eingeschränkt sind, kann dazu führen, dass nicht alle Kinder aufgenommen werden können.

Für die Einrichtungen in der Trägerschaft der SG Hage gilt folgendes:

1. Aufgenommen werden Kinder, bei denen mindestens ein/e Erziehungsberechtigte/r in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig ist.

Einschränkend ist im Vorfeld abzuklären, ob es eine andere alternative Betreuungsmöglichkeit gibt.

Hierzu zählen z. B.

  • Erziehungsberechtigte sind zurzeit daheim (z. B. wg. Betriebs- und Geschäftsschließungen, Home-Office, Kurzarbeit, Elternzeit) oder sind ohnehin nicht berufstätig
  • Betreuung des Kindes durch Verwandte
  • mit dem Arbeitgeber abklären ob Homeoffice möglich ist
  • Abstimmung von Arbeitszeiten mit dem Arbeitgeber, um Zeitkorridore für die Betreuung des Kindes zu schaffen

Auch bei sog. Härtefällen sind diese Punkte zunächst abzuklären.

Von den Eltern sind entsprechende Arbeitgeberbescheinigungen vorzulegen.

Folgende Vordrucke stehen hierfür zum Download bereit:

Arbeitsbescheinigung für Beschäftigte in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse

Bescheinigung für Beschäftigte in einem Berufszweig außerhalb sog. kritischer Infrastruktur

2. Es werden Kinder aufgenommen, bei denen Unterstützungsbedarf besteht

3. Vorschulkinder, die nach den Sommerferien 2020 eingeschult werden, können nur dann aufgenommen werden, wenn nach Versorgung von unter 1. und 2. genannten Kindern und der Berücksichtigung von Härtefällen noch Plätze frei sind

Liegen diese Kriterien bei Ihnen vor und benötigen Sie in der nächsten Zeit eine Notbetreuung, setzen Sie sich bitte telefonisch oder per Email mit der jeweiligen Einrichtungsleitung in Verbindung, damit diese planen können.

Die Einrichtungsleitungen werden dann in Absprache mit der Samtgemeinde Hage als Träger prüfen, ob eine Notbetreuung Ihres Kindes möglich ist.

Schulöffnungen

Zu den schrittweise vorgesehenen Schulöffnungen wird auf Pressemitteilungen des Kultusministeriums verwiesen. Als Schulträger der Grundschulen in Hage und Berumbur sowie als Schulträger der KGS Hage-Norden haben wir zudem die Hygienevorschriften, die von der Landesschulbehörde kommen sollen, umzusetzen. Dafür werden wir u. a. weitere Desinfektionsstationen anschaffen müssen.

Spielplätze

Der Besuch und die Nutzung der Spielplätze durch Kinder bis zum 12. Lebensjahr ist unter Aufsicht einer volljährigen Person zulässig. Dabei soll jede Person während des Aufenthalts auf dem Spielplatz einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu jeder anderen Person, die nicht zum eigenen Hausstand gehört, einhalten. Das Abstandsgebot gilt während der Betreuung nicht zwischen einer Tagespflegeperson und den von ihr betreuten Kindern sowie zwischen diesen Kindern untereinander.

Zweitwohnungen

Das Verbot für die Nutzung von Zweitwohnungen wurde mit Wirkung zum 5. Mai 2020 aufgehoben. Es ist die Eigennutzung durch den/die Eigentümer der Nebenwohnung gestattet.